Die Ausbildungsvorbereitung-AvDual

Dauer der AV

Die duale AV ist i.d.R. eine einjährige Schulform und beginnt überwiegend nach dem zehnten Schulbesuchsjahr. In Ausnahmefällen, z.B. bei ehemaligen Förderschülerinnen und Förderschülern, kann der Schulbesuch um ein Jahr durch einen Antrag an die Schulbehörde verlängert werden.

Das AvDual ist bezirklich organisiert, das heißt für jeden Hamburger Bezirk sind berufsbildende Schulen festgelegt, die die Schülerinnen und Schüler nach der 10. Klasse aus der allgemeinbildenden Schule übernehmen. Die BSW ist im Bezirk Eimsbüttel zusammen mit den berufsbildenden Schulen G1 und BS24 für die Aufnahme der Jugendlichen zuständig.

Zuordnung der Beruflichen Schulen zu den allgemeinbildenden (Stadtteil-)Schulen (hamburgweit - Stand Januar 2015)

Zuordnung allgemeinbildende Schule - Berufsschule 18 6 14.pdf

Ziel

Jugendliche, die AvDual besuchen, erhalten durch den Lernort Betrieb in Form der begleitenden Betriebspraktika wichtige Orientierungen und Kompetenzen auf dem Weg in die Ausbildung und/oder in beruflichen Tätigkeiten. InAvDual werden dazu wesentliche Lernanteile im Betrieb erschlossen und zusätzlich durch die schulischen Unterrichtsstunden aufbereitet (Dualisierung der beiden Lernorte Schule und Betrieb). Nach dem erfolgreichen Besuch derAvDual erhalten die Jugendlichen einen Abschluss der Berufsvorbereitungsschule. Zusätzlich können sie - schulischen Leistungen vorausgesetzt - auch einen erweiterten Abschluss erlagen, der in seinen Berechtigungen dem ersten allgemeinbildenden Abschluss (ESA) entspricht (früher: Hauptschulabschluss).

Zentrales Ziel der Schule für alle Jugendlichen der Ausbildungsvorbereitung ist es, ihre berufliche Orientierung und die damit verbundenen Kompetenzen auszubauen, um ihnen dadurch den Übergang in eine Ausbildung oder berufliche Tätigkeit zu ermöglichen. Für dieses Ziel wird jeder Jugendliche individuell durch eine/n „Mentor/in" das Schuljahr hindurch betreut.

Intensive Begleitung und individuelle Förderung - das Mentorenprinzip in AvDual:

Die Mentorentätigkeiten als zentrales Prinzip der AvDual umfassen unter anderem:

  • Suche eines geeigneten Berufsbildes und Praktikumsbetriebes inkl. Vorbereitung der Bewerbungsunterlagen etc. - zusammen mit dem Jugendlichen
  • Regelmäßige Besuche im Betrieb während der Praktikumszeiten zur Förderung der beruflichen und betrieblichen Kompetenzen
  • Entwicklung einer Betrieblichen Lernaufgabe - zusammen mit dem Jugendlichen - im Verlauf eines halben Jahres (ähnlich der „Besonderen Lernaufgabe" in den Stadtteil- und Förderschulen)
  • Regelmäßige Einzelgespräche zum Lernstand (inkl. Zielvereinbarungen) und den Übergangsperspektiven des Jugendlichen (Lerncoaching)
  • Ggf. Begleitung des Jugendlichen bei Kontakten mit den außerschulischen Beratungs- und Vermittlungsinstanzen wie Jugendämtern und Trägereinrichtungen u.a.m.
  • Regelmäßige und individuelle Kontakte mit der Arbeitsagentur - in Absprache mit dem / der Jugendliche/n  - um sicherzustellen, dass für jeden Jugendlichen eine Anschlussperspektive entwickelt werden kann - getreu dem Leitmotiv „Es geht keiner verloren".

Abschluss

Wer die AvDual zum Ende des Schuljahres erfolgreich besucht hat oder unterjährig die Schule mit Eintritt in die duale Berufsausbildung verlässt, erhält ein Abschlusszeugnis der Berufsvorbereitungsschule. Jugendliche mit entsprechend guten Leistungen können über zusätzlichen Unterricht einen Abschluss erwerben, der dem ersten allgemeinbildenden Abschluss (ehemals Hauptschulabschluss) gleichwertig ist. Alle Jugendlichen erhalten Bescheinigungen über die beruflichen Fähigkeiten und Qualifikationen, die sie in der AvDual erworben haben.

Zusätzliche Qualifikationen durch Qualifizierungsbausteine (Jobstarter CONNECT)

Als besonderes Angebot im Rahmen der AvDual der BSW können die Jugendlichen, die in den Berufsfelder Einzelhandel, Lager und Logistik sowie Maler und Lackierer ihre Praktika absolvieren, Qualifizierungsbausteine belegen.

Jobstarte Connect ist eine bundesweite Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat zum Ziel, Junge Menschen auf dem Weg von der Schule in den Beruf besser und frühzeitiger in Richtung einer dualen Ausbildung zu orientieren und zu qualifizieren.

Link Jobstarter Connect

Diese Qualifizierungsbausteine sind von der Handels- oder Handwerkskammer zertifiziert und bilden in kleineren Modulen Anteile der Lerninhalte und Kompetenzen aus den Ausbildungsjahren der folgenden Stufen-Ausbildungsberufe ab:

  • Verkäufer/in / Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Fachlagerist/in / Fachkraft für Lagerwirtschaft
  • Beschichter/in / Maler/in und Lackierer/in

Die Jugendlichen können so wirkungsvoll ihre Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz unterstützen, indem sie ihre erworbenen Kompetenzen in den Berufsfeldern durch die Zertifikate belegen.

Flyer_H3_Einleger_klein.pdf

Berufliche Schule für Wirtschaft Hamburg-Eimsbüttel · Schlankreye 1 · 20144 Hamburg ¦ Lutterothstraße 78 — 80 · 20255 Hamburg ·  info@bsw-hamburg.de